Thomas Dehler Stiftung

Neuigkeiten

Webtalk: Für Allah morden

Wer ist die Hamas? Welche Ziele verfolgen die Terroristen? Wer finanziert sie und wie gelangen die Waffen nach Gaza? Das und vieles mehr erfahren Sie hier.

Thomas-Dehler-Stiftung

Die Thomas-Dehler-Stiftung ist das liberale Bildungswerk in Bayern. Die Stiftung ist eine politische Stiftung, und das Wort „liberal“ kennzeichnet den politischen wie geistigen Standpunkt. Sie steht der Freien Demokratischen Partei Deutschlands (FDP) nahe. Grundaxiom des Liberalismus ist der aus der Aufklärung gewachsene Wertebezug zu Freiheit, Recht, Frieden, Toleranz, Selbstbestimmung, verantwortlichem Individualismus und zu kritischem Rationalismus. Das freie Wort ist ebenso zentral wie der friedliche Austausch der Argumente; ein liberales Bildungswerk wird sich daher immer bemühen, dem „audiatur et altera pars“ in der Diskussion in seinen Veranstaltungen breitesten Raum zu geben, gerade um die geistige Auseinandersetzung zu suchen. In ihrem Handeln und Tun fühlt sich die Thomas-Dehler-Stiftung ihrem Namensgeber verpflichtet.

Thomas Dehler

Als Thomas Dehler 1945 auf die politische Bühne trat, brachte er 48 Jahre Erfahrung ein, die er mit vielen Landsleuten teilte: Die Katastrophe zweier Weltkriege und das Scheitern von Wilhelminismus und Weimarer Republik. Viele wollten vor diesem Hintergrund von Politik nichts mehr wissen. Er knüpfte an sein früheres Engagement an und übernahm Verantwortung. Er war überzeugt: „Der Weg zum Nationalsozialismus war eine Folge des politischen Versagens der Verantwortlichen.“ Der neuerliche Versuch, der Demokratie auf der Grundlage freiheitlicher Werte zur Geltung zu verhelfen, musste gelingen. Dehler packte mit an.

1897 in Lichtenfels geboren, ging Dehler in Bamberg auf das Gymnasium und studierte danach in München, Freiburg und Würzburg Recht. Nach seiner juristischen Promotion 1920 ließ er sich zunächst in München nieder. Dort wirkte er bei den Jungdemokraten, der Liga für den Völkerbund und engagierte sich im Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold für die junge Republik. Dabei kam er in ersten Kontakt zum Naumann-Schüler Theodor Heuss, der ihn nachhaltig beeindruckte. In der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) versammelten sich nach 1918 Verfassungspatrioten und Vernunftrepublikaner, von denen die junge Republik nicht nur in Bayern zu wenige hatte.

Kontaktformular